F_246824769_nkSo lauten die Schlagworte der IG Metall Jugend, zur aktuellen Kampagne Revolution Bildung. Wir haben zuvor über die Kampagne und deren Notwendigkeit berichtet.

Zunächst einmal möchten wir uns erinnern, an September 2011, als tausende Jugendliche auf dem Aktionstag zur damaligen Kampagne „Operation Übernahme“ zusammenkamen und lautstark ihre Forderungen nach unbefristeter Übernahme, Perspektiven, Sicherheit und Zukunft für die junge Generation zur Sprache brachten und ein Stück Gewerkschaftsgeschichte geschrieben haben. Allein auf dem Aktionstag damals waren mit 20000 Jugendlichen so viele junge Gewerkschafter dabei, wie noch nie zuvor bei ähnlichen Veranstaltungen. Mit über 210000 aktiven jungen Mitgliedern, die auf 905 Aktionen diese Kampagne getragen haben, war mit den Tarifabschlüssen in der Metall- und Elektroindustrie die bundesweite Kampagne beendet. Die Metaller haben viel aus dieser Kampagne gelernt und ihren Kampf im Betrieb fortgesetzt, um ihren Tariferfolg auch im Betrieb umsetzen zu können.

Operation Übernahme war eine erfolgreiche und von allen Mitgliedern getragene Kampagne, doch wie steht’s mit Revolution Bildung?? Ist auch hier mit tausenden Metall-Fahnen in der Kölner Innenstadt zu rechnen? Mit Boxhandschuhen ausgerüstet, um gegen die prekären Beschäftigungsverhältnisse der jungen Generation zu kämpfen? Mit singenden, tanzenden und brüllenden Jugendlichen? Bereits 20000 Jugendliche, die zum Aktionstag anreisen werden, sind gespannt.

Zu Beginn der Kampagne entstand das „Netzwerk für gute Bildung“, die Plattform, in der die IG Metall Jugend mit vielen anderen Organisationen, u.a. der DIDF-Jugend, die ich in diesem Netzwerk vertrete, die Inhalte der Kampagne diskutiert. Natürlich verlief auch der Start der Kampagne nicht reibungslos. Sie läuft bereits seit 2 Jahren. Viele fragten sich jedoch zwischenzeitlich, ob da überhaupt etwas gelaufen ist. Außerdem wurden Stimmen laut, die behaupteten, man wisse nicht, wohin das Ganze gehen soll. Ich konnte durch meine Rolle im Netzwerk für gute Bildung einen Einblick in die Kampagne und deren Vorarbeit gewinnen. Das Thema Bildung ist nun mal etwas komplexer, um es nur auf einige wenige Forderungen beschränken zu können. Die IG Metall Jugend hat diese Kampagne auf 4 Handlungsfelder aufgeteilt. 1. Qualität, 2. Geld, 3. Zugang und 4. Zeit bilden die vier Säulen, mit denen sowohl gewerkschaftspolitische, aber auch gesellschaftspolitische Dimensionen der Bildung aufgegriffen werden. So ist auch die Vorbereitung dieser Kampagne und die Aufbereitung der Inhalte kein leichter und schneller Prozess. Die IG Metall Jugend hat mit dieser Kampagne nicht etwa versucht in Schulen Mitglieder zu werben, nein, sie hat ein gesellschaftspolitisches Problem zu ihrem gemacht und will dies gemeinsam mit anderen Jugendorganisationen angehen, mit Leben füllen. Der Aktionstag wird der Auftakt zur Kampagne sein, als DIDF Jugend unterstützen wir nicht nur den Aktionstag, sondern möchten auch im weiteren Prozess der Kampagne mit den Metallern zusammenarbeiten. Hierbei spielt das Netzwerk für gute Bildung eine wesentliche Rolle. Bisher gab es zwei Treffen, bei denen auch wir die Möglichkeit hatten, uns über gemeinsame Statements und Dimensionen dieser Kampagne auszutauschen. Auf dem Aktionstag wird es unter anderem einen gemeinsamen Treffpunkt geben und einen Demobanner des Netzwerks für gute Bildung. Zu erwähnen ist, dass neben der DIDF Jugend auch viele weitere Organisationen, Expertenkreise, Stiftungen und Gewerkschaften ins Boot geholt wurden, um ein breites Spektrum anzusprechen. Wir möchten, als DIDF Jugend, unseren Teil dazu beitragen, die Arbeit des Plattform weiterzutragen, über Betriebe, Schulen und Universitäten, an denen wir unsere Arbeit führen und die sozialen Ungerechtigkeiten und Missstände des Bildungssystems hier organisiert bekämpfen. Wir wollen Bildung, die für jeden zugänglich ist, die uns perspektiven aufzeigt, die uns eine Zukunft bietet. Wir wollen eine Revolution in der Bildung und rufen deshalb als Teil des Netzwerks für gute Bildung am 27.09.14 für den revolutionären Aktionstag der IG Metall Jugend auf.

Baran Kiraz