biliktekolnStellungnahme der DIDF-Jugend Köln zu der geplanten Podiumsveranstaltung mit dem AfD-Mitbegründer Konrad Adam

Wir, die DIDF Jugend Köln, kritisieren das Vorhaben, den AfD-Mitbegründer Konrad Adam zu der Veranstaltung Birlikte einzuladen und ihm eine öffentliche Rede zu ermöglichen, scharf.

Birlikte ist ein Fest der Vielfalt und Zusammenkunft. Einem Mitglied einer rechtspopulistischen Partei wie der AfD, welche ganz klar diskriminierend ist, darf auf solch einer Veranstaltung kein Freiraum gegeben werden. Solange die Diskriminierung seitens der AfD weiterhin stattfindet, ist es uns nicht nur erlaubt diese menschenverachtende Partei auszuschließen, es ist sogar ein Muss. Denn nur der Hass, der von der AfD gegenüber anderen Menschen ausgeht, führt uns zwangsweise dazu, dass unsere Akzeptanz hier endet. Kein Freiraum für menschenverachtendes Gedankengut!

Zusammenreden und nicht gegeneinander reden! Diskussionen und Dialoge können fördern und auf ein Gutes hinaus steuern. Das Birlikte Fest ist allerdings kein Platz für menschenverachtende Propaganda, sondern ein Fest der Menschen, welche sich gegenseitig akzeptieren und in einer offenen Gesellschaft friedlich zusammenzuleben, welche die Vielfalt fördert und zusammensteht.

Personen die gegen ein Zusammenstehen und Zusammenleben propagieren haben auf dieser Veranstaltung, wie das Motto bereits zeigt, nichts verloren.

Wir verurteilen die Ermöglichung eines Podiums für die AfD beim Birlikte-Fest! Es ist ein Unding die Anwohner der Keupstraße und alle Teilnehmenden des Festes erneut mit menschenverachtender Hetze zu konfrontieren. Lasst uns gemeinsam gegen jenes kämpfen und unsere Vielfalt ohne Diskriminierung beispielhaft an diesem einen Tag feiern!

Köln, 03.06.2016